Asklepieion von Kos

Das Asklepieion von Kos ist die bedeutendste archäologische Stätte auf der griechischen Insel Kos. Das antike Heiligtum des Asklepios liegt knapp 4 km südwestliche von Kos Stadt auf einem bewaldeten Hügel. An einem Hang knapp 100 Meter über dem Meer gelegen, wurde das Asklepieion terrassiert angelegt und die einzelnen Ebenen über imposante Freitreppen miteinander verbunden.

Das antike Asklepieion kann man als eine Mischung von Heiligtum, Krankenhaus und Lehrstätte verstehen. Auf den einzelnen Ebenen befanden sich dementsprechend Räumlichkeiten zur Übernachtung der Patienten, Behandlungszimmer, Ruhebereiche und mehrere Heiligtümer. In der römischen Epoche wurde die Anlage neben Umbauten um große Thermen erweitert. Im Asklepieion von Kos soll auch Hippokrates seine medizinische Ausbildung erhalten haben.

Das Asklepieion wurde 1902 vom deutschen Archäologen Rudolf Herzog entdeckt und bis 1904 freigelegt.

Untere Terasse

Dieser Bereich stammt aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. und war von Säulenhallen umgeben.  Hinter den Säulenhallen lagen Zimmer, die wahrscheinlich zur Unterkunft von Patienten während ihrer Behandlungen dienten. Auf dieser Ebene lagen auch zwei unterirdische Räume die möglicherweise für Patienten mit Geschlechtskrankheiten und Lepra genutzt wurden. Mehrere Gebäude dienten dem Lehrbetrieb und beherbergten eine Medizinschule, sowie ein anatomisches und pathologisches Museum. In den Nischen der Stützmauer zur zweiten Ebene standen wohl Figuren verschiedener Götter. In römischer Zeit wurde die Anlage auf dieser Ebene um Thermen erweitert.

Mittlere Terasse

Die mittlere Ebene ist der älteste Teil der Anlage, er wird datiert in das 4. Jahrhundert v. Chr.. In diesem Bereich fanden die medizinischen Behandlungen statt. Hier befanden sich medizinische Badeanlagen, mehrere dem Asklepios geweihte Tempel im Ionischen Stil, sowie ein später ergänzter Apollon geweihter Tempel in korinthischer Ordnung. 

Obere Terasse

Auf dieser dritten Ebene befand sich ein großer, dem Asklepios Kiparissios Apollo geweihter Tempel im dorischen Stil, wohl eine exakte Kopie des entsprechenden Tempels in Epidauros. Eine Treppe führte weiter den Berg hinauf in einen heiligen, Appollon geweihten Pinien- und Zypressenwald. Ein ebenfalls auf der obersten Ebene gefundener christlicher Altar zeugt von der späteren Umnutzung des Tempels, er diente in byzantinischer Zeit als der Muttergottes geweihte Kirche .

Bilder

Karte

© 2021 vistagram.net

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.